Mit SuperSpeed an die Spitze von Dänemark

Morgens um 08:00 gings gestern in Kristiansand auf die Fähre nach Hirtshals
https://de.m.wikipedia.org/wiki/SuperSpeed_1
Mit 50 km/h und dem Schub von 50.000 PS schwebten wir geradezu übers Wasser.
Man merkt kaum, das man auf einem Schiff ist: Nahezu geräuschlos und vibrationsfrei – fantastisch so ein modernes Fahrzeug.
Als Segler habe ich immer gehörigen Respekt vor diesen Ufos, kaum am Horizont gesichtet, sind sie schon da – und dann die Heckwelle.

Hirtshals liegt an der Spitze von Dänemark und ganz in der Nähe in Skiveren haben wir uns auch auf einem großzügigen, modernen, mit allem Komfort ausgestatteten, in den Dünen gelegenen Campingplatz eingemietet.
Bereits gestern standen ein Mittagsschlaf am bis in beide Richtungen zum Horizont reichenden Strand, eine Fahrradtour durch Wald- und Heidelandschaft und abendliches Grillen -scheinbar die Lieblingsbeschäftigung vieler hier- auf dem Programm.
Abends ein toller Sonnenuntergang. Kein Wunder: Bis Norwegen ist ja der Horizont frei.

Warum schnell weg hier?
Wir bleiben einfach noch ein bißchen und unternehmen heute einen Strandspaziergang zur ca. 5 km entfernten Ortschaft Tversted 😉

Ausflüge an der Südspitze Norwegens

Gestern sind wir mit dem Pkw nach Mandal gefahren, der südlichsten Stadt Norwegens. Das nicht ohne weiteren Grund: Vor 17 Jahren bin ich mit meinem Sohn Thomas von Hanstholm in Dänemark dorthin gesegelt. Trotz zahlreicher Segeltouren -u.a. 2 mal nach Norwegen – habe ich es bisher nicht geschafft wieder dorthin zu segeln. Nun also auf dem Landweg – Erinnerung auffrischen. Auffällig ist in Mandal, wenn man von See kommt der weiße Strand an Backbord in der Mündung des Mandal-Flusses. Thomas wird sich bestimmt dran erinnern, wenn er dies liest.
Damit Ilse auch zu ihrem Recht kam, gings zum shoppen in die Einkaufsstrasse mit den alten Holhäusern. Jetzt zum Sommerende hatte Mandal aber seinen Flair schon ein wenig verloren. Vom menschenleeren Strand in eine kaum geschäftige Fußgängermeile. Überall Sommerausverkauf. Wir brachen unseren Besuch dann doch recht rasch ab und verbrachten nach Durchzug einiger Regenschauer noch schöne Stunden auf dem Campingplatz.

Heute gabs einen weiteren Ausflug über Farsund zum Leuchtturm Lista durch eine ausgesprochen urwüchsige Landschaft. In Farsund, das ich mit dem Segelboot bereits mehrfach besuchte,,, konnte ich es kaum glauben: Nicht ein einziges Boot am Gästesteg mehr. Saisonende! Im Ortskern, diret an der Straßenbrücke ist jetzt übrigens ein großer Einkaufspalast hingestellt worden. So ein großer viereckiger Kasten. Schade. Vielleicht weden dann noch mehr kleine Geschäfte im Ort schließen müssen.
Richtung Lista kamen wir am Küstenabschnitt mit mehreren Stränden vorbei. das Wetter lud aber heute leider nicht zu einem Strandspaziergang ein.
Ilse guckte den Leuchtturm Lista zunächst etwas schief an: Da soll ich hoch?
Von oben war dann der Blick aber recht schön und auch Ilse war halbwegs zufrieden.
Beeindruckend war die Karte mit den Schiffen, die hier an der Küste ihr Ende fanden.

Auf der Rückfahrt kam mir spontan die Idee auch noch das auf einer Halbinsel liegende Korshamn zu besuchen Dieser Hafen würde sich auch als erster Anlaufpunkt bei einem Segeltörn von Dänemark kommend anbieten und ich wollte ihn mir einmal anschauen.
Recht nett. Gute Anlegemöglichkeiten und sogar ein kleiner Laden. Allerdings auch ein großer Komplex mit Hütten und Mietbooten für Angler. Aber auch hier nicht mehr all zu viel Leben.
Ein schöner Tag. Wir haben wieder viel gesehen.Mit der Restauration war es unterwegs noch so dolle.
Deshalb hat Ilse uns heute abend eine Pilzpfanne zubereitet. Lecker!