Langsam segeln is auch ne Kunst

Heute auf unserem Weg von Newcastle nach Amble (24 sm) hofften wir etwas besser bezüglich der Ankunftszeit im dortigen Hafen vorbereitet zu sein.
Wir verließen den River Tyne und schon bald schob uns der nach Norden setzende Ebbstrom bei herrlichem Halbwinder mächtig voran.
Es dämmerte uns bald, das wir wieder zu schnell waren. Wir zogen alle Register um langsam zu segeln und waren schließlich mit 1/2 qm Vorsegelfläche zufrieden. Unser Windpilot steuerte auch damit wacker.
Schon bald hatten wir Croquet Island umrundet und die von der Marina entsendete Delfin-Schar begrüsste uns.
Spannend die Einfahrt in den zeigen Hafen.
Um 18:00 lagen wir in der Marina mit zahlreichen auch kleineren Booten fest.
Über Ch 80 hatten wir uns den liegeplatz C 11 zuweisen lassen.
Ein schöner Segeltag und ein dampfendes Essen war auch schnell auf dem Tisch.

Autor: Sailing-Rainer

Langzeittörns in Nord- und Ostsee mit Sy Swantje (EMKA 29 HT) Gern auch einhand

4 Kommentare zu „Langsam segeln is auch ne Kunst“

  1. Das sind ja ganz neue Sitten, mit angzogener Handbremse zu fahren. Aber wenn die Tide es so will,ist das bei der Wetterlage ja noch ein Vergnügewn. Macht weiter so Gruß Peter u. G171.

    Gefällt mir

  2. Moin moin aus der Heimat,
    wie auf den letzten Törns wieder tolle Fotoimpressionen und Beiträge,bei denen man sich wie an Bord fühlt 👍
    Weiterhin gutes Segelwetter and typical English Impressions for you
    Viele Grüße
    Dieter

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s