Wellengewusel und Geburtstag in Peterhead

Nach 4 (!) Hafentagen in Tayport wollten wir gestern unbedingt starten.
Das Streckenwetter (von Wetterwelt) war nicht berühmt, aber es schien für uns machbar den 80 sm langen Törn bis Peterhead durchzuziehen.
Auf der ganzen Strecke gibt es auch keinen brauchbaren Hafen und der ist nur 20 sm weg – dann bleiben immer noch 60 sm.
Um 04:00 ca. 1-2 h nach HW gestartet trug uns der River Tayn rasch Richtung See. Ebbstrom gegen den Ostwind, das hat ordentlich gerappelt. Aber welcher Nordseesegler kennt das nicht von Weser oder Elbe.
Inzwischen Ordentlicher Segelwind auf See mit 4 Bft. Schnell wurde klar, es musste bei Arbroath erst ein Holeschlag unter Segel her, damit wir nordwärts den Kurs an der Küste halten konnten. Herrliches Segeln mit Windsteueranlage, bei der Montrose Bay aber ein weiterer Holeschlag.
Mittlerweile wurde es ungemütlich, sehr ergiebiger Landregen, der einen zwang sich dicht unter der Sprayhood zu verstecken.
Den 3. Holeschlag einiges nördlich von Aberdeen haben wir dann nicht mehr ausgeführt. Das Boot lief tidebedingt sehr schlecht auf dem Bug und wir rechneten uns aus dann womöglich erst nach Mitternacht in Peterhead sein zu können.
Die Böe legten mittlerweile auch mit bis u 30 Kn zu.
Also unter Stützgross und Maschine die letten ca. 16 sm direkt Kurs auf Peterhead. Eine arge Schinderei. Wie gut das Swantje stark motorisiert ist und mit dem schlanken Bug gut durch die Wellen geht.
Beim Lt Buchan Ness war endlich das Schlimmste überstanden und wir liefen durch konfuse See nach Anmeldung über CH 14 in Peterhead ein und liefen zielgerichtet sofort in die sorry integrierte Marina ein. Festmachen, Anlagebier gegen 22:00 und ein paar heisse Bockwürste. Schlaaafen – Herrlich nach fast 18 h Segeltag.
Heute Wunden lecken, alles trocknen, die Schweinerei mit der ausgelaufenen Speiseöldose beseitigen (an Bord kommt jetzt nur noch Bratfett) und als Highlight Gerts Geburtstag feiern. Opulentes Frühstück mit ham and eggs, den Komfort des Yachthafens geniessen (Duschen) und am frühen Abend ein Geburtstagsmahl (Rouladen und Rotkohl) Vom 11 Jahren alten Malt Whiskey ganz zu schweigen.
Wir sind jedenfalls fit, den für morgen angesagten Südwind gut zu nutzen und uns ca. 40 sm weiter inach Whitehills in den Moray Firth Richtung Inverness zu verholen..
Caledonian Chanel – wir kommen!

Autor: Sailing-Rainer

Langzeittörns in Nord- und Ostsee mit Sy Swantje (EMKA 29 HT) Gern auch einhand

4 Kommentare zu „Wellengewusel und Geburtstag in Peterhead“

  1. Hallo ihr Zwei,beim ansehen der Blder und lesen der Berichte werden Erinnerungen wach.In einigen der Häfen waren wir damals auch.Weiterhin eine gute Reise und einen Gruss an die nette Schleusenmeisterin in Invernes. Gute Fahrt weiterhin Burghardt und Helga

    Gefällt mir

  2. Guter, eindrucksvoller Bericht,der aber nicht unbedingt Neid erzeugen kann Nun muß die Bolzerei aber langsam vorbei sein.Die 2 Tage Südwind werden euch hoffentlich enrschädigen fur die letzten Tage und dann wird erstmal Nessie geärgert.
    Viel Glück weiterhin wünschen P+ W
    Ps. Der Tipp mit dem Bratfett ist gut..

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s